Blumenkohl Frikadellen

 Rezept von theveganloversclub. Mehr findest du auf www.100affen.de.

Autor

theveganloversclub Rezepte:  2 Profil besuchen

Kommentare

Noch keine Kommentare.

Anmeldung erfolderlich

Bitte einloggen um Kommentar zu schreiben

Jetzt Einloggen

Zutaten:

Für 20 Portion/en
5 EL Leinsamen
700 g Blumenkohl
70 g grüne Linsen
15 g Petersilie
1 MTL Zwiebel
220 g Räuchertofu
8 EL Hefeflocken
2 EL Speisestärke
3 EL Sojamehl
2 TL Rauchsalz
Salz
Pfeffer
Etwas Öl zum braten

Zubereitung

Arbeitszeit: 15 / Koch-/Backzeit: 20
Schwierigkeitsgrad: einfach

Zuerst musst Du die Leinsamen in eine kleine Schale geben und dann etwas Wasser dazu tun, wir wollen daraus einen Leinsamen Pudding machen ähnlich wie der Chiapudding. Die Schale kannst Du dann einfach auf die Seite stellen. Dann musst Du die Linsen in etwas Wasser für so ca. 15 Minuten vorkochen, dass sie nur noch Bissfest aber nicht mehr Hart sind. Die Linsen auf die Seite stellen und abkühlen lassen. In der Zeit wo die Linsen kochen kannst Du Deinen Blumenkohl kleinraspeln, einfach über eine Reibe ziehen, dass Du wirklich eine feine Masse hast. Den Tofu kannst Du ebenfalls so klein machen, ich habe dafür einen elektrischen Zerkleinerer verwendet.

Die Zwiebel schälen und in Würfel schneiden, die Petersilie waschen und klein hacken. Das wars dann auch fast schon mit der Vorbereitung. Alles zusammen in eine Schüssel geben und dann die restlichen Zutaten dazu geben und mit der Hand zu einem schönen Teig kneten.

In der Hand dann die Frikadellen formen ich würde sagen meine waren im Schnitt so 4-6 cm breit und ca. 2-3 cm dick. Erstmal alle formen und beiseite stellen, dann kann sich der Teig noch etwas entfalten, dass dient auch der Bindung. Wenn Du alle Frikadellen fertig hast in einer Pfanne etwas Öl erhitzen.

Wie ich weiter oben schon beschrieben habe darf das Öl nicht zu heiss werden. Also lieber erstmal langsam anfangen. Die Frikadellen dann pro Seite ca. 4-5 Minuten goldbraun anbraten. Ich für meinen Teil ess sie lieber kalt , dann werden sie auch nochmal etwas fester, aber man kann sie natürlich warm essen.

Gut zu wissen Du brauchst für das Rezept eine Reibe

Aus den Kategorien